Fortbildungstermine

Fortbildungstermine

Prävention sexualisierter Gewalt als Thema in der Behindertenhilfe

Fortbildung
Donnerstag, 23. August 2018
von 9.00 Uhr bis 16.00 Uhr

Methoden für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen mit Behinderung

Mädchen und Jungen mit Behinderungen sind in besonderem Maße dem Risiko sexualisierter Gewalt ausgesetzt. Sie erfahren deutlich mehr sexuelle Übergriffe als Menschen ohne diese Einschränkung.

Vor diesem Hintergrund ist es besonders wichtig, Kinder und Jugendliche mit Behinderungen über Grenzüberschreitungen und Gewalt zu informieren sowie sie in ihren Rechten und der Wahrnehmung und Äußerung von eigenen Bedürfnissen zu bestärken.

Opferschutz in der Praxis

Fortbildung
Donnerstag, 13. September 2018
von 13.00 bis 16.00 Uhr

Richterliche Videovernehmung und Psychosoziale Prozessbegleitung für junge verletzte Zeuginnen und Zeugen

In dieser dreistündigen Veranstaltung soll praxisnah der Frage nachgegangen werden, wie sich junge und besonders belastete verletzte Zeuginnen und Zeugen am besten durchs Strafverfahren begleiten und stabilisieren lassen.

Download

Noch Doktorspiel oder schon Übergriff?

Fortbildung
Freitag, 21. September 2018
von 09.00 bis 16.00 Uhr

Was ist noch normal beim Doktorspiel im Vorschulalter?

MitarbeiterInnen aus Kindertagesstätten werden immer wieder mit sexualisierten Verhaltensweisen von Kindern konfrontiert. Kinder entdecken ihren Körper für sich allein oder auch mit anderen in sog. Doktor- oder sexuellen Rollenspielen. In ihrer kindlichen Neugier probieren sie sich spielerisch aus. Häufig tragen sie unverarbeitetes Wissen aus ihrem Medienkonsum mit ins Spiel. Sexualisierte Schimpfworte werden, oft ohne den Sinn zu verstehen, zur Provokation von Erwachsenen oder anderer Kinder benutzt.

Psychosoziale Prozessbegleitung in der Praxis

Fortbildung
Freitag, 19. Oktober 2018
von 10.00 Uhr bis 17.00 Uhr

Das Kinderbuch »Anna und Jan gehen vor Gericht« in der konkreten Begleitung von Kindern und Jugendlichen in Strafverfahren

Ab dem 1.1.2017 gibt es den Rechtsanspruch auf Psychosoziale Prozessbegleitung für Kinder und Jugendliche in Strafverfahren. Die Umsetzung der Psychosozialen Prozessbegleitung mit Kindern und Jugendlichen bedeutet besondere Anforderungen. Für viele Fachkräfte stellt sich die Herausforderung, komplexe Inhalte altersgemäß zu vermitteln sowie potentielle Belastungsfaktoren aufzugreifen und zu reduzieren.