Fortbildungstermine

Fortbildungstermine

Sexualpädagogik – (k)ein Thema im Kita-Alltag?

Fortbildung
Freitag, 02. März 2018
von 9.00 bis 16.00 Uhr

Sexuelle Rollenspiele – wo sind die Grenzen?

Die kindliche Sexualität hat im Vorschulalter sehr unterschiedliche Ausdrucksformen, z. B. in sog. »Doktorspielen« (sexuellen Rollenspielen), Fragen nach Körperfunktionen oder zum Thema Schwangerschaft.

Sexualisierte Gewalt als Thema in der Grundschule, Teil 1

Fortbildung
Dienstag, 06. März 2018
von 15.00 bis 18.30 Uhr

Umgang mit Vermutungen und Methoden für den Sexualkundeunterricht

Sexualerziehung ist ein wesentlicher Baustein im Bereich Prävention sexualisierter Gewalt. Die Ermutigung von Mädchen und Jungen, ihren Gefühlen zu vertrauen, ihre Bedürfnisse wahrzunehmen und zu äußern sowie die Erlaubnis zum Nein sagen und Hilfe holen sind wichtige Bestandteile, sie in ihren Rechten zu bestärken. Um sexualisierte Grenzüberschreitungen zu erkennen und einzuordnen, braucht es jedoch auch das Wissen und die Sprache über Geschlechtsteile, Sexualität und Formen sexualisierter Gewalt.

Wie spreche ich mit Kindern und Jugendlichen?

Fortbildung
Montag, 12. März 2018
von 10.00 bis 17.00 Uhr

Altersentsprechende Gesprächsführung bei Vermutung auf sexuellen Missbrauch

Der Schwerpunkt dieser Fortbildung liegt auf der Gesprächsführung mit möglicherweise betroffenen Kindern und Jugendlichen bei Vermutung eines sexuellen Missbrauchs. Dabei wird Grundlagenwissen zu sexualisierter Gewalt vorausgesetzt.

Denn trotz Wissen um Ursachen und Merkmale von sexualisierter Gewalt besteht oft besondere Unsicherheit im direkten Kontakt mit einem Kind/Jugendlichen, das Thema anzusprechen.

Sexualisierte Gewalt als Thema in der Grundschule, Teil 2

Fortbildung
Freitag, 16. März 2018
von 15.00 bis 18.30 Uhr

Umgang mit Vermutungen und Methoden für den Sexualkundeunterricht

Sexualerziehung ist ein wesentlicher Baustein im Bereich Prävention sexualisierter Gewalt. Die Ermutigung von Mädchen und Jungen, ihren Gefühlen zu vertrauen, ihre Bedürfnisse wahrzunehmen und zu äußern sowie die Erlaubnis zum Nein sagen und Hilfe holen sind wichtige Bestandteile, sie in ihren Rechten zu bestärken. Um sexualisierte Grenzüberschreitungen zu erkennen und einzuordnen, braucht es jedoch auch das Wissen und die Sprache über Geschlechtsteile, Sexualität und Formen sexualisierter Gewalt.

Schutzkonzepte in pädagogischen Einrichtungen

Fortbildung
Donnerstag, 12. April 2018
von 14.00 bis 16.00 Uhr

Informationsveranstaltung

Kinder und Jugendliche brauchen zum Aufwachsen sichere Orte. Dort wo sie leben und betreut werden, sollen sie sich sicher fühlen und sicher sein. Institutionen, die mit Kindern und Jugendlichen arbeiten, stehen vor der Herausforderung, Bedingungen zu schaffen, die Mädchen und Jungen in ihren Rechten bestärken und ernst nehmen, um so das Risiko für sexuelle Übergriffe in der eigenen Einrichtung zu minimieren.

Wir möchten Sie dazu ermutigen, sich mit Ihrer Einrichtung bei der Erarbeitung eines Schutzkonzeptes auf den Weg zu machen.