Termine

Termine
Montag, 26. November 2018
18.00 bis 21.30 Uhr

Wir möchten euch ganz herzlich zu einer von der GRÜNE JUGEND Hannover in Zusammenarbeit mit Violetta, Fachberatungsstelle für sexuell missbrauchte Mädchen und junge Frauen, organisierten Veranstaltung zum Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen* am 26.11. nach Hannover-Linden einladen:

"ICH HABE ÜBERLEBT" - Eine Betroffene berichtet und fordert: Gemeinsames Aufstehen gegen sexualisierte Gewalt!

Dienstag, 11. Dezember 2018
09.15 bis 13.45 Uhr

Die Nutzung des Internets macht Spaß, ermöglicht Austausch, Vernetzung und Teilhabe. Spricht doch nichts dagegen, dass auch Jugendliche und (junge) Erwachsene mit Beeinträchtigungen das Internet nutzen, oder?

Die Erfahrung in der Arbeit mit Menschen mit und ohne Beeinträchtigung lässt die positive Nutzung jedoch nicht so leichtfertig bestätigen. Zu oft berichten sie in der Präventions- und Beratungsarbeit von sexualisierten Übergriffen durch eben diese neuen Möglichkeiten.

Fortbildung
Dienstag, 22. Januar 2019
09.30 – 11.00 Uhr (Kinderbetreuung möglich)

Kinder sind neugierig auf sich selbst und auf alles, was ihnen begegnet. Mit allen Sinnen erkunden und begreifen sie ihre Welt. Dazu gehören auch ihr Körper und ihre Sexualität. Oft fällt es Erwachsenen schwer, Ausdrucksformen kindlicher Sexualität einzuordnen und angemessen darauf zu reagieren. Die natürliche Neugier von Mädchen und Jungen zu ermöglichen und sie in ihrer psychosexuellen Entwicklung zu unterstützen, trägt dazu bei ein positives Selbstwertgefühl und Körperempfinden zu entwickeln.

Fortbildung
Mittwoch, 20. Februar 2019
Freitag, 22. Februar 2019
9.00 – 16.00 Uhr (Freitag bis 15.00 Uhr)

Nein heißt Nein

Seit nunmehr 25 Jahren bietet Violetta das Präventionsprojekt gegen sexualisierte Gewalt im Vorschulalter an. Es umfasst drei aufeinander aufbauende und sich ergänzende Module.

Fortbildung
Dienstag, 12. März 2019
15.00 – 18.30 Uhr

Prävention als Erziehungshaltung in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen mit Behinderung

Mädchen und Jungen mit Behinderungen sind in besonderem Maße dem Risiko sexualisierter Gewalt ausgesetzt. Sie erfahren deutlich mehr sexuelle Übergriffe als Menschen ohne diese Einschränkung.

Vor diesem Hintergrund ist es besonders wichtig, mit Kindern und Jugendlichen mit Behinderungen darüber ins Gespräch zu kommen, sie über sexuelle Grenzüberschreitungen und Gewalt zu informieren sowie sie in ihren Rechten und der Wahrnehmung und Äußerung von eigenen Bedürfnissen zu bestärken.