Termine

Termine
Fortbildung
Donnerstag, 05. September 2019
9.00 - 16.00 Uhr

Schwerpunkt: Elternarbeit

Mit großer Neugier und mit allen Sinnen erkunden und begreifen Kinder ihre Welt. Dazu gehören auch ihr Körper und ihre Sexualität. Im Umgang mit Kindern können Eltern und Fachkräfte mit den verschiedensten Ausdrucksformen kindlicher Sexualität konfrontiert werden. Die natürliche Neugier von Mädchen und Jungen zu ermöglichen und sie in ihrer psychosexuellen Entwicklung zu unterstützen, ist ein wichtiger Grundstein für die Entwicklung eines positiven Körperempfindens und des Selbstwertgefühls.

Fortbildung
Donnerstag, 19. September 2019
17.30 – 19.00 Uhr

Mädchen und Jungen nutzen heute ganz selbstverständlich die digitalen Medien. Internet und Smartphone gehören zum Alltag. Für Eltern ist es oft schwierig zu verstehen, womit sich die Kinder und Jugendlichen beschäftigen.

Wie können Sie mit Ihren Kindern über das Thema sexuelle Gewalt im Internet sprechen? Wie können Sie, statt zu verbieten, Ihre Kinder bei einer sicheren Nutzung ihrer Smartphones unterstützen? Wo bekom-men Sie angemessene Informationen zum Thema? Und was können Sie im Gefahrenfall tun?

Download
Fortbildung
Freitag, 20. September 2019
10.00 - 17.00 Uhr

Altersgemäße Information über das Strafverfahren

In der Fortbildung wollen wir praktische Möglichkeiten aufzeigen, wie Kinder und Jugendliche über das Strafverfahren altersgemäß informiert und gut begleitet werden können. Wir stellen Materialien vor, mit denen Psychosoziale ProzessbegleiterInnen gut arbeiten und die trotz des ernsten Themas auch Spaß machen können.

Aus unseren Erfahrungen vermitteln wir, welche Besonderheiten bei kindlichen und jugendlichen Zeugen von Sexualdelikten zu berücksichtigen sind:

Fortbildung
Dienstag, 24. September 2019
9.00 – 16.00 Uhr

Eine Einführung

Digitale sexualisierte Gewalt ist allgegenwärtig. Das Smartphone als Medium sexualisierter Gewalt ermöglicht es TäterInnen 24 Stunden am Tag Kontakt zu Kindern und Jugendlichen aufzubauen. Die Hemmschwelle unter Gleichaltrigen, sexualisierte Gewalt auszuüben, sinkt – insbesondere durch die Niedrigschwelligkeit des Mediums. Gleichzeitig wird es für Heranwachsende immer schwerer, sich dem Medium und damit der übergriffigen/ Gewalt ausübenden Person zu entziehen. Sexualisierte Gewalt mittels digitaler Medien kennt keine Pausen.