Sexualisierte Gewalt in Teenagerbeziehungen und digitalen Medien

Sexualisierte Gewalt in Teenagerbeziehungen und digitalen Medien

Sexualisierte Gewalt in Teenagerbeziehungen und digitalen Medien
Fortbildung
Dienstag, 06. Oktober 2020
von 09:00 bis 16:00 Uhr

Eine Einführung

Digitale sexualisierte Gewalt ist allgegenwärtig. Das Smartphone als Medium sexualisierter Gewalt ermöglicht es TäterInnen, 24 Stunden am Tag Kontakt zu Kindern und Jugendlichen aufzubauen. Die Hemmschwelle unter Gleichaltrigen, sexualisierte Gewalt auszuüben, sinkt – insbesondere durch die Niedrigschwelligkeit des Mediums. Gleichzeitig wird es für Heranwachsende immer schwerer, sich dem Medium und damit der übergriffigen/ Gewalt ausübenden Person zu entziehen. Sexualisierte Gewalt mittels digitaler Medien kennt keine Pausen.

  • Wo fängt (sexualisierte) Gewalt an?
  • Was ist anders bei sexualisierter Gewalt im Netz?
  • Wie können wir Kinder und Jugendliche schützen?
  • Wie können wir als »unwissende Erwachsene« dennoch Ansprechpersonen sein?

Ziel der Fortbildung ist das Erlangen einer größeren Sicherheit im pädagogischen Umgang mit dem Thema. Dazu gehört die Erarbeitung einer persönlich-professionellen Haltung, Wissensaneignung und Handlungskompetenz in Fällen (digitaler) sexualisierter Gewalt.

Inhalte

  • Zahlen und Fakten
  • Risiken digitaler Medien
  • Ursachen und Dynamik von sexueller Gewalt
  • Präventions- und Interventionsmöglichkeiten

Methoden

  • Impulsreferat
  • praktische Übungen
  • Kleingruppenarbeit
  • Diskussion
Seminarnummer
41-20-08
Ort
Kulturzentrum Pavillon
Kontakt und Infos

Birgit Niendorf

Telefon 0511–850 307 88, Fax 0511–85 55 94

BirgitNiendorfatvioletta-hannover [doodod] de

Anmeldung
Bitte schriftlich per Post, Fax oder Mail bis zum 08.09.2020
Referentin
Janna Helms
Zielgruppe
Pädagogische Fachkräfte aus allen Berufen, die einen ersten Einstieg in das Thema wünschen oder erste Vorerfahrungen haben
Kosten
120,- € inkl. Getränke, Gebäck, Obst sowie Handout